Bosch Mahle Turbo Systems – Lieferverträge für eine Million Turbolader pro Jahr schon vor dem Start in den Markt

Presse-Information [PDF; 171 KB]
Presse-Information [RTF; 20 MB]

 

Stuttgart, September 2011 – Der Trend beim Verbrennungsmotor geht zum Downsizing. Diese Reduzierung von Zylinderzahl und Hubraum bei gleichzeitig hohem Drehmoment und Motorleistung ist die entscheidende Basis, um die steigenden Anforderungen an Effizienz und Emissionen zu erfüllen. Der Turbolader nimmt dabei die Schlüsselrolle ein – sowohl beim Diesel- als auch beim Benzinmotor.

Marktbeobachter rechnen bis 2016 mit einer Verdoppelung von aufgeladenen Zwei- und Dreizylindern. Hocheffiziente Vierzylinder werden voraussichtlich um 20 Prozent auf mehr als 20 Millionen Aggregate zulegen. Während Turbolader bei den Dieselmotoren im Pkw und in leichten und schweren Nutzfahrzeugen weitgehend Standard sind, gibt es beim Benziner noch großen Nachholbedarf. Aber auch hier sind die Prognosen klar: In naher Zukunft wird jeder Fahrzeughersteller aufgeladene Ottomotoren anbieten und die Nachfrage nach Turboladern wird sich mehr als verdoppeln.

In diesem dynamischen Umfeld ist Bosch Mahle Turbo Systems bestens aufgestellt. Das junge Unternehmen hat bereits vor dem Marktstart Lieferverträge mit sechs namhaften Fahrzeug- und Motorenherstellern abgeschlossen. Dahinter steht ein Volumen von mehr als einer Million Turbolader pro Jahr. „Dieses Kundenvertrauen honoriert unsere Anstrengungen, ein qualitativ hochwertiges Produkt, das höchste Erwartungen erfüllt, zu einem wettbewerbsfähigen Preis auf den Markt zu bringen“, freut sich Dr. Andreas Prang, Geschäftsführer von Bosch Mahle Turbo Systems für die Bereiche Produktion, Einkauf und Qualität.

Das Produktportfolio umfasst sowohl Turbolader mit Wastegate für Ottomotoren im Leistungsbereich von 45 bis 220 kW, als auch mit variabler Turbinengeometrie VTG. Für Dieselmotoren geht das Portfolio vom Pkw bis zum schweren Nutzfahrzeug, von 30 bis 530 kW. Darunter befinden sich auch besonders kompakte Ladersysteme, bei denen der Abgaskrümmer im Turbinengehäuse integriert ist. „Ein durchgängiger prozess- und qualitätsorientierter Entwicklungsablauf, beginnend mit der Zeichnung über den ersten Prototypen bis hin zum serienreifen Turbolader, kennzeichnet unser Produkt“, beschreibt Dr. Martin Knopf, Geschäftsführer für die Bereiche Entwicklung, Vertrieb und Finanzen, die konzentrierte Vorgehensweise. „So können wir die individuellen Kundenwünsche schnell umsetzen und dennoch einen hohen Qualitätsstandard garantieren.“

Ob für den Einsatz in einem Zweizylinder-Benziner als Extrem-Downsizing-Konzept, in einem effizienten und leistungsfähigen Vierzylinder-Pkw-Diesel oder in einem hubraumstarken Nutzfahrzeugdiesel – Bosch Mahle Turbo Systems legt die Messlatte in den Disziplinen Wirkungsgrad, Dauerhaltbarkeit und Akustik besonders hoch.

Turbolader für Downsizing-Motoren erfordern ein perfektes dynamisches Verhalten beim Wechsel zwischen unterschiedlichen Lastzuständen. Dies erfordert ein möglichst geringes Trägheitsmoment des Laufzeugs, also der Welle mit Verdichterrad und Abgasturbine. Bosch Mahle Turbo Systems erreicht dies durch die Reduktion des Gewichts und der Lagerreibung. Detailarbeit, die sich auch positiv auf spontanes Ansprechverhalten auswirkt. Diese Kenngröße ist Grundvoraussetzung für niedrigen Verbrauch und gute Elastizitätswerte im Fahrbetrieb. Entscheidend bestimmt werden diese Charaktereigenschaften jedoch durch die Gesamtauslegung und eine optimale Durchströmung, die mit hausintern weiterentwickelten Simulationstools vorausberechnet wird. Das Resultat sind Turbolader von Bosch Mahle Turbo Systems mit hervorragendem Wirkungsgrad.

Dank neuer und hochpräziser Fertigungsverfahren des Rotors sowie der Lagerung als Schlüsselkomponenten, setzen die Turbolader den Benchmark im Hinblick auf Dauerhaltbarkeit und das akustische Verhalten. Dazu tragen auch die mit engsten Toleranzen vollständig aus Aluminium-Stranggussstangen gefrästen Verdichterräder maßgeblich bei. Durch die hohe Fertigungsgüte ist das Luftvolumen zwischen den Verdichterschaufeln besonders gleichmäßig und störende Pulsationsgeräusche werden vermieden.

In den beiden Produktionswerken Blaichach im Allgäu und St. Michael in Österreich stehen hochmoderne Produktionsanlagen. Aktuell startet dort die Vorserienfertigung. Turbolader für die ersten Großserienprojekte werden mit Beginn 2012 produziert. Schon mehr als 200 Mitarbeiter beschäftigt Bosch Mahle Turbo Systems derzeit und 2013 werden es schon über 300 sein. „Wir wollen weiter wachsen und suchen noch viele Fachkräfte. Kreative Köpfe haben bei uns hervorragende Chancen“, so Dr. Martin Knopf.

Bosch Mahle Turbo Systems, ein Gemeinschaftsunternehmen von Bosch und MAHLE, mit ausgeprägtem Gesamtsystemverständnis für Verbrennungsmotoren und hervorragendem Know-how in der Entwicklung und Großserienfertigung von Motorenteilen und Komponenten, entwickelt Abgasturboladesysteme für Motoren in Personenkraftwagen und Nutzfahrzeugen. Das Unternehmen wurde im Juni 2008 gegründet und beschäftigt derzeit mehr als 200 Mitarbeiter.

 


Download [ZIP; 3585 KB]

Abgasturbolader für Dieselmotoren

Der Trend beim Verbrennungsmotor geht zum Downsizing. Diese Reduzierung von Zylinderzahl und Hubraum bei gleichzeitig hohem Drehmoment und Motorleistung ist die entscheidende Basis, um die steigenden Anforderungen an Effizienz und Emissionen zu erfüllen. Der Turbolader nimmt dabei die Schlüsselrolle ein – sowohl beim Diesel- als auch beim Benzinmotor.


Download [ZIP; 3189 KB]

Abgasturbolader für Ottomotoren

Während Turbolader bei den Dieselmotoren im Pkw und in leichten und schweren Nutzfahrzeugen weitgehend Standard sind, gibt es beim Benziner noch großen Nachholbedarf. Aber auch hier sind die Prognosen klar: In naher Zukunft wird jeder Fahrzeughersteller aufgeladene Ottomotoren anbieten und die Nachfrage nach Turboladern wird sich mehr als verdoppeln.