Höchste Flächenpressungen, saubere Ladungswechsel, geringe Emissionen

Presseinformation [PDF; 19 KB]
Presseinformation [RTF; 1001 KB]

Stuttgart, September 2007 – Gebaute Nockenwellen von MAHLE ermöglichen mit geschmiedeten Stahlnocken höchste Flächenpressungen. Sie bieten Vorteile für optimierte Ladungswechsel in Verbrennungsmotoren und sorgen somit für geringere Emissionen und weniger Verbrauch.

Der Stuttgarter Automobilzulieferer MAHLE fertigt hochpräzise gebaute Stahlnockenwellen, die höchsten Flächenpressungen von bis zu 2.000 MPa standhalten. Das entspricht einem Druck von zwei Tonnen pro Quadratmillimeter!

Dafür sorgt einerseits der hochreine Stahl 100Cr6, andererseits das Verfahren, mit dem MAHLE die geschmiedeten Nocken fügt. MAHLE setzt auf ein elastisches Fügeverfahren, das sich durch besonders hohe Präzision auszeichnet und keinerlei Veränderungen der Fügesitze in der Langzeitanwendung aufweist.

Im Hinblick auf die Entwicklungsziele wie höhere Literleistung und geringer Schadstoffemissionen sind künftig vermehrt Ventiltriebskonfigurationen gefragt, die einen optimalen Ladungswechsel ermöglichen. Dabei werden Ventile jedoch schneller betätigt und höhere Kontaktpressungen erzeugt. MAHLE bietet deshalb gebaute Stahlnockenwellen mit innovativen Konstruktionsmerkmalen an.

Das Nockenwellen-Produktportfolio von MAHLE umfasst gegossene und geschmiedete Nockenwellenrohlinge, fertig bearbeitete Gussnockenwellen und gebaute Nockenwellen sowie fertig bearbeitete Stahlnockenwellen für Hochleistungs-Dieselmotoren.

Der MAHLE Konzern ist einer der 30 weltweit größten Automobilzulieferer. Als führender Hersteller von Komponenten und Systemen für den Verbrennungsmotor und dessen Peripherie zählt MAHLE zu den Top-3-Systemanbietern bei Kolbensystemen, Zylinderkomponenten, Ventiltriebsystemen sowie Luftmanagement- und Flüssigkeitsmanagement-Systemen. MAHLE beschäftigt mehr als 40 000 Mitarbeiter an 110 Produktionsstandorten und in sieben Forschungs- und Entwicklungszentren. 2006 erzielte MAHLE einen Umsatz von mehr als 4,3 Milliarden EUR (5,8 Milliarden USD).