Integriertes Ölwannenmodul von MAHLE

Presseinformation [PDF; 19 KB]
Presseinformation [RTF; 1011 KB]

Stuttgart, September 2007 – Der Stuttgarter Automobilzulieferer MAHLE hat ein integriertes Ölwannenmodul entwickelt, das Ölwanne, Ölfilter und Ölkühler zu nur einem Bauteil vereint. Diese kundenspezifische Lösung optimiert bei minimalem Gewicht den Bauraumbedarf. MAHLE liefert dieses Produkt fertig bearbeitet, montiert und bereits endgeprüft.

Die Ölwanne besteht aus einer hochzähen Aluminiumlegierung, die besonders gute Crash-Eigenschaften hat. Durch das langjährige gusstechnische Know-how von MAHLE wird dieses Aluminum-Druckgussbauteil mit geringstem Materialeinsatz hergestellt. So ist es möglich, das Gewicht des Moduls um 20 Prozent zu reduzieren. Eine besondere Herausforderung beim Gusswerkzeug stellte die komplizierte Kanalführung in der Ölwanne dar.

Die Dichtflächen für den Ölkühler wie auch die Kernlöcher für die Gewinde werden fertig gegossen. Der Ölkühler wird mit selbstfurchenden Schrauben an der Ölwanne befestigt. Der Kühler hat durch die kompakte Konstruktion eine sehr hohe Leistungsdichte bei geringen Druckverlusten; er wird beim integrierten Ölwannenmodul vor dem Ölfilter angeordnet.

Der integrierte Ölfilter wird optimal auf den jeweiligen Anwendungsbereich abgestimmt. So wird der Ölfilter entsprechend dem Volumenstrom und der Temperatur ausgelegt – wobei sehr hohe Volumenströme und Temperaturen bei geringem Druckverlust bewältigt werden. Der Filterdeckel ist für Drücke in der Größenordnung von 30 bar Berstdruck ausgelegt.


Der MAHLE Konzern ist einer der 30 weltweit größten Automobilzulieferer. Als führender Hersteller von Komponenten und Systemen für den Verbrennungsmotor und dessen Peripherie zählt MAHLE zu den Top-3-Systemanbietern bei Kolbensystemen, Zylinderkomponenten, Ventiltriebsystemen sowie Luftmanagement- und Flüssigkeitsmanagement-Systemen. MAHLE beschäftigt mehr als 40 000 Mitarbeiter an 110 Produktionsstandorten und in sieben Forschungs- und Entwicklungszentren. 2006 erzielte MAHLE einen Umsatz von mehr als 4,3 Milliarden EUR (5,8 Milliarden USD).