Künftig auch Abgasturbolader von MAHLE

Presseinformation [PDF; 21 KB]

Presseinformation [RTF; 1005 KB]

Bilder [ZIP; 4843 KB]

Stuttgart, September 2007 – Der Stuttgarter Automobilzulieferer MAHLE kündigt auf der IAA in Frankfurt die Entwicklung und Produktion von Abgasturboladern für Otto- und Dieselmotoren an. Die Serienproduktion startet im Jahr 2010. Für einen der weltweit führenden Zulieferer und Systementwickler von Verbrennungsmotoren ist dieser Schritt die konsequente Erweiterung und Ergänzung des Produktportfolios. Damit bietet MAHLE hochintegrierte Lösungen vom Saugsystem über die Ladungswechselsteuerung bis hin zum Abgasturbolader.

Abgasturbolader sind ein elementarer Baustein hin zu stark verbrauchsreduzierten Verbrennungsmotoren. Mit ihnen wird die Energie des Abgases genutzt, um Ansaugluft vorzuverdichten und dem Motor eine größere Masse Luft zuzuführen. Diese Technologie ist Voraussetzung für Downsizing-Motorkonzepte, denn auf die Leistung bezogen haben turboaufgeladene Motoren weniger Gewicht, eine geringere Reibung und speziell bei Ottomotoren niedrigere Ladungswechselverluste.

MAHLE hat bereits eine langjährige Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von hochbelasteten Turboladerkomponenten. Das Tochterunternehmen MAHLE Powertrain ist sogar auf die Entwicklung, Konstruktion und Applikation von Turbomotoren spezialisiert. Gegenwärtig entwickelt MAHLE Wastegate-Abgasturbolader in der Leistungsklasse bis 200 Kilowatt für Ottomotoren und Variable-Flow-Turbine-Turbolader (VFT) für Dieselmotoren bis 150 Kilowatt maximale Motorenleistung. Dabei werden für jede Applikation verschiedene Baugrößen entwickelt, um den Kunden Turbolader mit höchstem Wirkungsgrad für den jeweiligen Anwendungsfall anbieten zu können.

 
Die neuen innovativen Turbolader für Ottomotoren, die in modernen Motorkonzepten Abgastemperaturen von bis zu
1.050 Grad Celsius ausgesetzt sind, erfordern für diese extremen Bedingungen hochtemperaturfeste Materialien, wie etwa Stahlguss für das Turbinengehäuse und das Abgaskrümmermodul oder sogenannte Nickel-Basis-Superlegierungen für den Turbinenläufer. Um die steigenden Anforderungen an Abgasturbolader zu erfüllen, untersucht MAHLE auch neue Technologien, mit denen das Gesamtsystem optimiert wird. So kann MAHLE beispielsweise mit einer selbst entwickelten abgasrückführungstechnologie bei Volllast die Abgastemperatur stark senken und so neben einer Verringerung der Stickoide-Emissionen auch bis zu 15 Prozent Kraftstoff einsparen.

Die Turbolader für Dieselmotoren von MAHLE zeichnen sich durch die Variable Flow Turbine aus. Mit ihrer variablen Turbinen-Geometrie erhöhen sie bereits bei niedrigen Drehzahlen den Ladedruck des Turboladers und sorgen für mehr Drehmoment und ein verbessertes Ansprechverhalten des Motors. MAHLE integriert seine elektrischen Wastegate- und VFT-Aktuatoren schon in der Entwicklungsphase in die Turboladersysteme.

Bei der Entwicklung der MAHLE Abgasturbolader kommen modernste Simulationstools, wie 1D-Ladungswechselberechnungen, 3D-Computational-Fluid-Dynamics-Berechnungen (CFD) und neuerdings auch eine Koppelung der Finite-Elemente-Methode (FEM) mit der 3D-CFD-Berechung, zum Einsatz.


Der MAHLE Konzern ist einer der 30 weltweit größten Automobilzulieferer. Als führender Hersteller von Komponenten und Systemen für den Verbrennungsmotor und dessen Peripherie zählt MAHLE zu den Top-3-Systemanbietern bei Kolbensystemen, Zylinderkomponenten, Ventiltriebsystemen sowie Luftmanagement- und Flüssigkeitsmanagement-Systemen. MAHLE beschäftigt mehr als 40 000 Mitarbeiter an 110 Produktionsstandorten und in sieben Forschungs- und Entwicklungszentren. 2006 erzielte MAHLE einen Umsatz von mehr als 4,3 Milliarden EUR (5,8 Milliarden USD).