MAHLE Flexible ECU – das flexible Entwicklungssteuergerät

Presse-Information [PDF; 145 KB]

 


Download [ZIP; 3308 KB]

MAHLE Flexible ECU

Die MAHLE Flexible ECU (MFE): Ein Entwicklungssteuergerät inklusive Software, das äußerst schnelle und flexible Funktionsintegrationen und eine durchgängige Umsetzung der Prozesse vom ersten Prototyp.

Bildquelle: MAHLE GmbH


 

Frankfurt, September 2013 – Die Entwicklung, Auslegung und Regelung von Motoren und Antriebssträngen wird zunehmend komplexer, immer mehr Parameter müssen berücksichtigt und berechnet werden. In konventionellen Otto- und Dieselmotoren vor allem bedingt durch den steigenden Technologisierungsgrad, in Hybridfahrzeugen durch das Zusammenwirken zweier Antriebsstränge. Mit der MAHLE Flexible ECU (MFE) steht ein Entwicklungssteuergerät inklusive Software zur Verfügung, das äußerst schnelle und flexible Funktionsintegrationen und eine durchgängige Umsetzung der Prozesse vom ersten Prototyp bis zum Serienprodukt ermöglicht.

Die Anwendungsspanne des flexiblen Entwicklungssteuergeräts reicht von der Erstinbetriebnahme von Prototypenmotoren – stationär oder transient – bis hin zum hybrid-elektrischen Demonstratorfahrzeug. Aufbauend auf einer kommerziell verfügbaren Hardware erfolgt die ausschlaggebende Software-Entwicklung und Applikation zu einem effektiven System durch MAHLE Powertrain.

MAHLE hat bereits umfangreiche Erfahrungen mit diesem Systemansatz gesammelt. Zum Beispiel wurde der selbst entwickelte 1,2-Liter-Dreizylinder-Downsizing-Ottomotor mithilfe der MFE in ein fahrfertiges Demonstratorfahrzeug integriert. Die modellbasierte Softwareentwicklung ermöglichte dabei eine äußerst kurze Entwicklungszeit und vor allem eine fortlaufend flexible Integration neuer Funktionalitäten, wie beispielsweise einer nachträglich applizierten Abgasrückführung.

Gleich zwei MFE kommen zur komplexen Antriebsstrang-Regelung des MAHLE Range-Extender-Fahrzeugs zum Einsatz. Eine für den Range-Extender-Motor, die zweite für das Gesamtfahrzeug. Die Fahrzeugsteuergerät umfasst sämtliche Funktionen zur Koordination der Antriebskomponenten, wie beispielsweise die Hybridantriebsstrang-Leistungsregelung, die Batteriemanagementüberwachung, die Traktionsmotor- und Getrieberegelung, Sicherheits- und Überwachungsfunktionalitäten sowie eine integrierte Messdatenerfassung.

Für Motoren- und Fahrzeughersteller bringt die MFE bei Einbindung in einer frühen Entwicklungsphase (parallel zur Seriensteuergeräteentwicklung) eine hohe Zeitersparnis und höchste Flexibilität. Dank der modellbasierten Softwarestruktur ist die MFE durchgängig nutzbar bis in den Seriensteuergeräte-Entwicklungsprozess. Außerdem besteht auf Basis der flexiblen Soft- und Hardware-Architektur die Möglichkeit zur Entwicklung und Einbindung kundenspezifischer proprietärer Funktionalitäten.

Über MAHLE
Der MAHLE Konzern ist einer der 30 weltweit größten Automobilzulieferer. Mit den beiden Geschäftsbereichen Motorsysteme und -komponenten sowie Filtration und Motorperipherie zählt MAHLE weltweit zu den Top-3-Systemanbietern von Kolbensystemen, Zylinderkomponenten, Ventiltrieb-, Luftmanagement- und Flüssigkeitsmanagement-Systemen. Im Geschäftsbereich Industry sind die Industrieaktivitäten von MAHLE gebündelt. Dazu zählen die Bereiche Großmotoren, Industriefiltration sowie Kühl- und Klimatisierungssysteme. Der Geschäftsbereich Aftermarket bedient den freien Teilehandel mit MAHLE Produkten in Erstausrüstungsqualität.

MAHLE erzielte im Jahr 2012 einen Umsatz von knapp 6,2 Milliarden Euro und beschäftigt rund 48.000 Mitarbeiter an über 100 Produktionsstandorten und in 7 Forschungs- und Entwicklungszentren.