MAHLE investiert 32 Millionen Euro in neues Werk in Wustermark

In weniger als acht Monaten hat der Automobilzulieferer MAHLE in Wustermark/Brandenburg ein neues Werk zur Fertigung von Pkw-Nockenwellen aufgebaut und zur Produktionsreife gebracht.

Prof. Dr. Heinz K. Junker, Vorsitzender der Konzern-Geschäftsführung, betonte in seiner Ansprache bei der heutigen Werkseröffnung vor den Mitarbeitern und Gästen die Wichtigkeit des neuen Werkes für die Zukunft von MAHLE. Das Werk Wustermark sei eine der modernsten Produktionsstätten für Nockenwellen weltweit. Mittelfristig soll Wustermark außerdem zum Nockenwellen-Kompetenzzentrum im MAHLE Konzern ausgebaut werden.

Die Entscheidung für den Neubau in Wustermark fiel neben den spezifischen Standortbedingungen auch aufgrund der guten Mitarbeiterqualifikation und einer nach dem Stand der Technik ausgelegten, kostenoptimierten Fertigungstechnologie. Junker betonte: "Wir haben damit auch bewusst ein positives Zeichen für den Standort Deutschland setzen wollen, denn die Eröffnung eines neuen Werkes auf der grünen Wiese ist auch für ein ausgeprägt international tätiges und expansives Unternehmen der Automobilzulieferindustrie kein alltäglicher Schritt in der heutigen Zeit."

Das neue MAHLE Werk in Wustermark steht auf einer Grundstücksfläche von ca. 30.000 m² und besitzt eine Produktionsfläche von rund 14.000 m². In der ersten Ausbaustufe mit einem Investitionsvolumen von ca. 32 Millionen Euro produziert MAHLE in Wustermark rund 1,8 Millionen Nockenwellen pro Jahr auf hoch automatisierten und dennoch flexiblen Bearbeitungslinien, die die Herstellung unterschiedlichster Nockenwellen für nahezu jede Motorenbauart vom 1-Zylindermotor bis zum 12-Zylindermotor erlauben. Eine Ausweitung der Kapazität auf 2,4 Millionen Nockenwellen pro Jahr ist in Planung.

In Deutschland fertigt und liefert MAHLE bereits heute rund 4,2 Millionen einbaufertige Nockenwellen und rund 3,5 Millionen Rohnockenwellen pro Jahr und ist damit größter freier Hersteller in Europa. Weitere deutsche Produktionsstandorte für Nockenwellen unterhält MAHLE außerdem in Leibertingen/Südwürttemberg, Gaildorf bei Schwäbisch Hall sowie Plettenberg im Sauerland. Darüber hinaus produziert MAHLE Nockenwellen an seinen außereuropäischen Standorten in Brasilien und Indien.

Aktuell beliefert MAHLE aus Wustermark noch ausschließlich den bayerischen Automobilhersteller BMW, der mit MAHLE anfangs 2003 ein Joint Venture zur Fertigung und Lieferung von Nockenwellen einging. Mittelfristig will MAHLE aber auch andere Automobil- und Motorenhersteller mit Nockenwellen aus Wustermark beliefern.

Die MAHLE Gruppe ist der weltweit führende Hersteller von Motorkomponenten und Filtersystemen. Mit über 30.000 Mitarbeitern an mehr als 60 Produktionsstandorten erwirtschaftete MAHLE im Jahr 2003 einen Umsatz von ca. 3,2 Mrd. Euro und zählt damit zu den 30 weltweit größten Automobilzulieferern.

Stuttgart, 18.06.2004