MAHLE Kolbenringe für FlexFuel-Motoren

Stuttgart, September 2007 – Die von den Gesetzgebern vorgeschriebenen strengeren Emissionsgrenzwerte sowie das Streben nach geringerer Abhängigkeit von rohölbasierten Kraftstoffen forcieren die Entwicklung von alternativen Kraftstoffen. Eine Erfolg versprechende Alternative sind sogenannte FlexFuel-Motoren. In Nordamerika, Südamerika und auch in Europa sind solche Motoren bereits in Serie. In Brasilien verfügen mittlerweile bereits mehr als 90 Prozent aller zugelassenen Fahrzeuge über FlexFuel-Motoren und mehr als 80 Prozent davon sind mit MAHLE Kolbenringsätzen ausgerüstet.

Der Einsatz von FlexFuel-Kraftstoffen erfordert von den Kolbenringen eine höhere Verschleißfestigkeit und erhöhte Fresssicherheit. Dank reibungsarmer Auslegung wirken die Kolbenringsätze weniger aggressiv auf die Zylinderlaufflächen und ermöglichen somit ein feinere Honung der Lauffläche.

Für die Mischbedingungen bei unterschiedlichen Kraftstoffgemischen setzt MAHLE auf die PVD-Technik (Physical Vapor Deposition). Seit mehr als zehn Jahren befasst sich MAHLE mit PVD-Kolbenringen und stellt sie seit 2005 in Serie her. Diese Technologie hat sich als die beste Alternative für verschleißfeste und reibungsarme Kolbenringe erwiesen. Mit diesem Erfahrungsschatz bietet MAHLE seinen Kunden immer die beste Lösung.


Der MAHLE Konzern ist einer der 30 weltweit größten Automobilzulieferer. Als führender Hersteller von Komponenten und Systemen für den Verbrennungsmotor und dessen Peripherie zählt MAHLE zu den Top-3-Systemanbietern bei Kolbensystemen, Zylinderkomponenten, Ventiltriebsystemen sowie Luftmanagement- und Flüssigkeitsmanagement-Systemen. MAHLE beschäftigt mehr als 40 000 Mitarbeiter an 110 Produktionsstandorten und in sieben Forschungs- und Entwicklungszentren. 2006 erzielte MAHLE einen Umsatz von mehr als 4,3 Milliarden EUR (5,8 Milliarden USD).