Ölkohle am Kolben – einfach weg

Presse Information [PDF; 25 KB]
Presse Information [DOC; 40 KB]


Stuttgart, September 2008 – Gusseisen-Abstreifringe in der Zylinderlaufbuchse entfernen gefährliche Ölkohle bei Kolben und sind in Großmotoren seit Jahrzehnten Standard. Bei Nutzfahrzeugmotoren ist aber deutlich weniger Platz. MAHLE hat jetzt einen Abstreifring aus Blech zum Patent angemeldet, der das Platzproblem auf einfachste Weise löst.

Die Ölkohle entsteht unter nicht genau definierbaren Betriebsbedingungen als Verbrennungsrückstand des Öls und schlägt sich als harter Film am Kolben nieder. Dort kann sie die Zylinderlauffläche angreifen und Kolbenfresser sowie kapitale Motorschäden auslösen.

Bei Großmotoren ist in den Zylinderlaufbuchsen genügend Platz für Abstreifringe aus Gusseisen. Bei Nutzfahrzeug-Zylinderlaufbuchsen mit Durchmessern von weniger als 160 mm ist jedoch der Buchsenflansch, mit dem die Buchse im Block aufliegt, relativ schmal. Ein Gusseisenring würde so viel Platz benötigen, dass der Flansch zu dünn wird und abreißen kann.

Ein dünner Blechring löst das Problem. Er ist ähnlich wie ein Kolbenring geschlitzt und wird einfach oben in die Zylinderlaufbuchse eingesetzt. Ein Falz am Ring verhindert, dass dieser nach unten in die Zylinderlaufbuchse rutscht. Der Abstreifring aus Blech ist weniger als 1 mm dick. Er ragt etwas in den Brennraum hinein, streift am Kolben entlang und entfernt so zuverlässig die eventuell entstehende Ölkohle vom obersten Steg des Kolbens.

Mittlerweile hat MAHLE Blechabstreifringe in Dauerläufen erfolgreich erprobt. Die Optimierung des Herstellungsprozesses ist zur Zeit in Arbeit.

Der MAHLE Konzern ist einer der 30 weltweit größten Automobilzulieferer. Als führender Hersteller von Komponenten und Systemen für den Verbrennungsmotor und dessen Peripherie zählt MAHLE zu den Top-3-Systemanbietern von Kolbensystemen, Zylinderkomponenten, Ventiltriebsystemen, Luftmanagement-Systemen und Flüssigkeitsmanagement-Systemen. MAHLE beschäftigt rund 48.000 Mitarbeiter an 110 Produktionsstandorten und in acht Forschungs- und Entwicklungszentren. 2007 erzielte MAHLE einen Umsatz von über 5 Mrd. EUR (7,5 Mrd. USD).