Presseinformation zur Bilanz-Pressekonferenz vom 12. April 2006

Präsentation Bilanz-Pressekonferenz [PDF; 398 KB]

Automobilindustrie 2005 erneut auf Rekordkurs
Die weltweite Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen (Nfz) stieg um 3 % auf 63 Mio. Einheiten. Die Produktionszahlen für mittlere und schwere Nutzfahrzeuge (Nkw) erhöhten sich um 2,4 % auf 2,4 Mio. Einheiten.

Umsatz über 4 Milliarden Euro - Ertragskraft verbessert
Als der weltweit führende Hersteller von Komponenten und Systemen für Motoren und ihre Peripherie steigerte der MAHLE Konzern seine Umsatzerlöse um fast 10 % auf 4,12 Milliarden Euro und liegt damit deutlich über dem Branchendurchschnitt. Wesentliche Impulse hierfür gaben umfangreiche Entwicklungs- und Produktionsaktivitäten in den Schlüsselregionen Asien, Nord- und Südamerika sowie die anhaltend hohe globale Nutzfahrzeugnachfrage und der in Westeuropa auf fast 50 % gestiegene Dieselanteil bei Pkws. In beiden Segmenten konnte MAHLE aufgrund seiner technologischen Spitzenstellung Marktanteile hinzugewinnen. Bei dem 2005 um insgesamt 364 Millionen EUR gestiegenen Umsatzvolumen hielten sich organisches Wachstum und Erlöse aus strategischen Akquisitionen nahezu die Waage.

Der MAHLE Konzern konnte seinen gesamten Finanzbedarf vollständig aus eigenen operativen Mittelzuflüssen decken und darüber hinaus die Netto-Liquidität verbessern.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg auf 274,7 Millionen EUR (Vorjahr 236,9 Millionen EUR); das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) auf 341 Millionen EUR (Vorjahr: 255 Millionen EUR). Der Jahresüberschuss belief sich auf 159 Millionen EUR (Vorjahr 131,1 Millionen Euro). Die Bilanzsumme stieg um 453,7 Mio. EUR (17,6 %) auf 3.026,7 Mio. EUR. Das Verhältnis des Anlagevermögens zum Umlaufvermögen (einschließlich Rechnungsabgrenzungsposten) reduzierte sich von 0,96 auf 0,87. Die Eigenkapitalquote konnte um 3,4 Prozentpunkte von 38,6 auf 42 % gesteigert werden.

Die Investitionen in neue Produktionsanlagen und -einrichtungen wuchsen um 13 % auf 288 Millionen Euro und übertrafen damit die Abschreibungen in Höhe von 234 Millionen Euro. Bezogen auf den Umsatz entspricht dies einer deutlich über dem Industriestandard liegenden Investitionsquote vo zur n rund 7 %.

Die Zahl der im MAHLE Konzern Beschäftigten stieg im Verlauf des Geschäftsjahres 2005 auf weltweit 37.419 Mitarbeiter (Stand 31.12.2005). Davon waren 8.973 im Inland und 28.446 im Ausland tätig. 1.799 Mitarbeiter stießen durch die Akquisition neuer Unternehmen zur weltweiten MAHLE Familie.

Ausblick auf das Jahr 2006
Für das laufende Geschäftsjahr erwartet MAHLE weiter steigende Produktionszahlen der Automobil- und Motorenhersteller, getragen vor allem durch die anhaltende wirtschaftliche Dynamik in Asien. Als global agierender Konzern mit Entwicklungs- und Produktionskapazitäten in allen weltwirtschaftlichen Schlüsselregionen sieht MAHLE sich gut gerüstet, seine führende Marktposition nicht nur zu behaupten, sondern weltweit noch Marktanteile hinzuzugewinnen. Auf dieser Grundlage rechnet MAHLE auch für 2006 mit einem weiter steigenden Konzernumsatz.


Der MAHLE Konzern ist der weltweit führende Hersteller von Komponenten und Systemen für den Motor und seine Peripherie. Mit rund 37.500 Mitarbeitern an über 80 Produktionsstandorten erwirtschaftete MAHLE im Jahr 2005 einen Umsatz von mehr als 4,1 Mrd. EUR und zählt damit zu den 30 weltweit größten Automobilzulieferern.