Ansaugluftmanagement

Bevor die Rohluft in den Brennraum gelangt, muss sie von Schmutzpartikeln gesäubert und möglichst effizient zu den Zylindern geführt werden.

MAHLE Luftführungssysteme umfassen den kompletten Systemumfang von der Rohluftführung mit Staub- und Wasser-Vorabscheidung über das Luftfiltermodul mit Hauptfilterelement und Sicherheitseinsatz bis hin zur Schnittstelle Turbolader-Eintritt. Damit ist MAHLE in der Lage, Systemanfragen vollständig zu beantworten und die Module komplett im eigenen Haus zu entwickeln und zu fertigen.

Kritische Bauraumsituationen stellen in der Luftfilterentwicklung für Nutzfahrzeuge eine große Herausforderung dar. Bei MAHLE Luftfiltermodulen werden Bauraum, Gewicht und Schnittstellen zu anderen Systemen als Gesamtkonzept individuell auf die Wünsche der Kunden abgestimmt. Ein weiterer Entwicklungsschwerpunkt liegt bei MAHLE in der Erreichung langer Wartungsintervalle. Dabei zeigen mechanische oder elektrische Sensoren den Wartungsstand des Filtersystems zuverlässig an. Der Filter ist frei zugängig, und die Wartung ist ohne Werkzeuge möglich.

Auch beim Umweltschutz ist MAHLE führend. Deshalb wird bereits bei der Konzeption der Luftfiltermodule auf Metallanteile verzichtet, um die Entsorgung der verbrauchten Filtermaterialien deutlich zu vereinfachen.

Zylinderkopfhauben aus Kunststoff liefert MAHLE je nach Kundenwunsch als Bestandteil eines Ansaugsystems oder separat als Funktions- bzw. Designteil. Die Produkte stehen für höchste Stabilität bei geringem Gewicht. Die hohen Anforderungen an Motorakustik und Dichtheit werden genauso erfüllt wie die gestiegenen Designansprüche der Fahrzeug- und Motorenhersteller. Die neueste Generation der MAHLE Zylinderkopfhauben für Nutzfahrzeuge kann noch mehr: Sie ermöglicht Funktionsintegrationen, zum Beispiel einen integrierten Ölnebelabscheider, und ist modular aufgebaut, sodass sie kosteneffizient in Motoren mit unterschiedlicher Zylinderzahl eingesetzt werden kann.

Kurbelgehäuseentlüftungssysteme entnehmen zuverlässig die mit Ölnebel beladenen Gase aus dem Kurbelgehäuse. Der in die Entlüftung integrierte Ölnebelabscheider trennt gasförmige und flüssige Bestandteile. Das separierte Öl wird wieder dem Ölkreislauf, die Restluft dem Ansaugsystem zugeführt. Der Ölnebelabscheider muss bei allen motorspezifischen Anforderungen, die zu wechselndem Volumenstrom und schwankendem Ölmengenaufkommen führen, einen hohen Ölabscheidegrad gewährleisten.