Elektrische Heizer und Sensoren

Elektrische MAHLE Heizer werden bei Diesel‐ und Ethanolmotoren in Pkw und Nutzfahrzeugen für den Kaltstart und den Betrieb bei niedrigen Umgebungstemperaturen eingesetzt. Beim Diesel sorgen sie für die Erhaltung der Fließfähigkeit und verhindern ein Ausflocken von Kraftstoffbestandteilen, das zur Verstopfung des Filters führen kann. Bei Ethanolmotoren wird mit MAHLE Heizern der kritische Kaltstart deutlich verbessert.

Bei der Konstruktion der Heizer hat MAHLE auf das umfassende hauseigene Wissen im Bereich der Kraftstoffsysteme zurückgegriffen. Damit wurde ein hoher Integrationsgrad in das Kraftstofffiltermodul erreicht. Zudem zeichnet die Heizer ein niedriger Druckverlust bei hohem Wärmetransfer in das Medium, ein robustes Design mit getrennten Kammern für Elektronik und Heizelement, geringer Energiebedarf und eine hohe Leistung bis 600 W aus. Die Steuerung des Heizers erfolgt entweder durch die integrierte Elektronik oder das Motormanagement. Das Heizelement basiert auf moderner Widerstandstechnologie mit positivem Temperaturkoeffizienten (PTC, Positive Temperature Coefficient), der integrierte Überhitzungsschutz bietet höchste Sicherheit. Die Konstruktion des elektrischen MAHLE Heizers ist modular ausgeführt und kann flexibel an die spezifischen Vorgaben der Pkw- und Nutzfahrzeughersteller angepasst werden.

MAHLE Blow-by-Heizer werden in Luft- und Blow-by-Leitungen eingesetzt, um dort Vereisung zu verhindern.

MAHLE Heizer arbeiten mit PTC-Technologie und sind in modularen Varianten wie Stabheizer, Aufsteckheizer (Stand-alone) und ins Filtergehäuse integrierbare Lösungen verfügbar. Der Leistungsbereich liegt bei 200 bis 600 W, die maximale Durchflussraten bei 200 l/h. Zur Einschaltung sind verschiedene Konzepte wie Thermoschalter, Elektronikschalter und eigenständige Regelung über Druck und Temperatur möglich. Vorteile der MAHLE Heizer sind die optimierte Heizfunktion und der mögliche hohe Integrationsgrad in die Motorperipherie.

Wasserstandssensoren von MAHLE

Wasserstandssensoren von MAHLE für Kraftstofffiltermodule ermitteln, ob sich während des Betriebs in der Baugruppe zu viel Flüssigkeit angesammelt hat. Damit sorgen sie für eine sichere Funktion des Filters über die Fahrzeuglaufzeit. Bei der innovativen von MAHLE patentierten Technologie bestehen die Sensorelemente aus leitfähigem Kunststoff statt Metall, sodass keine Elektrolyseprobleme auftreten können. Zusammen mit einem Dichtungskonzept in Zweikomponenten-Spritzgusstechnik erhöht das die Robustheit der Konstruktion.

Mit ihrem großen Betriebsspannungsbereich von 9 bis 36 V decken die Sensoren ein umfassendes Spektrum an Einsatzfällen bei Pkw und Nutzfahrzeugen ab. Dank des umfassenden Know-how von MAHLE auf dem Gebiet der Kraftstofffiltersysteme konnte bei der Sensorentwicklung ein hohes Maß an Systemintegration erreicht werden. Dennoch lässt sich die Sensorplattform flexibel an die Anforderungen der unterschiedlichen Pkw- und Nutzfahrzeuganwendungen anpassen, beispielsweise im Hinblick auf die Länge der Sensorelemente und die Anschlusskontakte. Die elektronische Sensorsteuerung kann entweder analog oder digital aufgeführt werden und bietet zahlreiche Zusatzfunktionen wie Diagnosemöglichkeiten.