Mechatronische Komponenten für Kleinmotoren

Schwungrad und Zündspule mit integriertem Zündsystem

Für elektronische Zündsysteme liefert MAHLE Schwungräder mit eingebauten Schwungmagneten und Zündspulen mit integrierter Zündelektronik. Bei laufendem Motor induzieren die Magnete im sich drehenden Schwungrad einen elektrischen Strom, der im Motor für die Zündung des Verbrennungsgemischs genutzt wird. Die Zündspulen mit integrierter Elektronik steuern den Zündvorgang. Dabei liefert MAHLE sowohl Systeme für die Hochspannungs-Kondensatorzündung (CDI, Capacitor Discharge Ignition) als auch für die Transistorzündung (TCI, Transistor Controlled Ignition). In CDI-Einheiten wird die Entladung eines Hochspannungs-Kondensators eingesetzt, um das Luft-Kraftstoff-Gemisch über Zündspule und Zündkerze zu entflammen. Bei der TCI-Zündung fließt ständig Strom durch die Zündspule. Wird der Kontakt unterbrochen, entsteht durch die Selbstinduktion in der Zündspule ein Spannungsstoß, der den Zündfunken an der Zündkerze bewirkt.

MAHLE Zündsysteme sind robust und für widrige Bedingungen ausgelegt. Damit sind diese unter anderem auch für Einsätze  bei handgeführten Motorgeräten oder Off Road Motorrädern prädestiniert.

Kraftstoff-Einspritzsysteme

Kraftstoffeinspritzsysteme von MAHLE stimmen Kraftstoffmenge und Einspritzzeitpunkt sowie den Zündzeitpunkt so auf die jeweilige Fahr-/Lastsituation ab, dass der Motor die geforderte Leistung bei geringen Emissionen und niedrigem Verbrauch liefert.  Das System von MAHLE umfasst die elektronische Steuereinheit, Sensoren, Kraftstoffpumpe, Injektoren und die Drosselklappe. Kraftstoffeinspritzsysteme von MAHLE können sowohl als batteriegestütztes als auch als batterieloses Konzept geliefert werden.

Wechselstromgeneratoren und Spannungsregler

Permanenterregte Wechselstromgeneratoren von MAHLE sind direkt mit der Kurbelwelle des Verbrennungsmotors verbunden. Sie erzeugen Energie, mit der beispielsweise die Batterie geladen werden kann oder elektronische Steuereinheiten versorgt werden können. Am Außenumfang des Generators befindet sich ein Zahnkranz, der von einem Sensor abgetastet wird. Entsprechend der Drehung des Generators liefert die Sonde Signale an das Zündmanagementsystem, mit denen die Elektronik die Motordrehzahl berechnet. Das Trägheitsmoment des Rotors im Generator wirkt stabilisierend auf die Motordrehzahl und verbessert damit den Rundlauf des Verbrennungsmotors. Den im Generator erzeugten Wechselstrom wandeln Spannungsregler von MAHLE in Gleichstrom um und sorgen gleichzeitig für eine konstante Batterieladespannung.

Somit können MAHLE Generatoren mehrere Motorfunktionen vereinen und die Komplexität und Kosten sowie das Gewicht reduzieren.