Ansaugluftmanagement

Bevor die Rohluft in den Brennraum gelangt, muss sie möglichst effizient durch den Motorraum geführt und von Schmutzpartikeln gesäubert werden.



Durch die immer komplexeren Vorgänge im Motor wachsen auch die Anforderungen an die Ansaugsysteme. Abgasvorschriften und Verbrauchsvorgaben, kürzere Modellzyklen und steigende Leistungserwartungen bei sich verkleinernden Bauräumen sind Eckpfeiler einer modernen Entwicklung. MAHLE gelang zuletzt beispielsweise durch die Integration der Ladeluftkühlung in das Luftansaugmodul ein weiterer erheblicher Entwicklungsschritt für den modernen Verbrennungsmotor.


Elektrische MAHLE Saugrohrsteller sorgen bei Vierventilmotoren für eine gute Gemischaufbereitung durch gezielte, kennfeldgesteuerte Ladungsbewegung der einströmenden Luft. Bei Dieselmotoren wird durch Kanaldeaktivierung eine Drallbewegung im Brennraum induziert. Bei Ottomotoren erzeugt die Verengung des Kanals und die Führung der einströmenden Luft in der oberen Kanalhälfte eine walzenförmige Tumble‐Strömung. Beides sorgt für eine gute Gemischverwirbelung und damit für verbesserte Abgasemissionen und Teillastverbräuche.

Immer kleinere zur Verfügung stehende Bauräume erfordern höhere Filtrationsleistungen, insbesondere hinsichtlich des Partikelabscheidegrads. Dieser Trend erfordert den Einsatz von Hochleistungsfiltermedien, eine komplexere Auslegung der Strömungsführung sowie neue Filterelementkonzepte.

Durch die Technologieführerschaft im Bereich plastifizierter Filterelemente kann MAHLE mit dem Einsatz verschiedenster Bauformen flexibel auf jeden Bauraum reagieren.

Die Anforderungen an Luftführungen, wie Roh- und Reinluftleitungen, werden immer höher. Der Trend zum Baukastenprinzip verlangt flexiblere und leichtere Bauteile, die sich auch bei engsten Bauraumverhältnissen applizieren lassen. Eine weitere Herausforderung liegt in der kostengünstigen und effektiven Fertigung der häufig sehr komplexen Formen. Auch die dadurch immer schwierigeren Montage- und Demontagebedingungen im Service sind zentrale Aspekte bei der Entwicklung aktueller Luftführungen. Materialseitig kommen bislang hauptsächlich erdölbasierte Kunststoffe zum Einsatz.
Auf der Suche nach Alternativen hat MAHLE verschiedene biobasierte Kunststoffe untersucht und zuletzt einen Werkstoff für Luftführungen serienreif validiert, der die Umwelt schont und dabei keinen Eingriff in die Nahrungsmittelkette darstellt.

Neben aller Effizienz, geht es bei der Fahrzeug- und Motorenentwicklung immer auch um Emotionen. Der Klang eines Motors spielt dabei eine entscheidende Rolle: Er spiegelt einerseits die Leistungscharakteristik des Antriebs wider, andererseits ist er fester Bestandteil von Alleinstellungsmerkmalen und Wiedererkennungswert einer Marke. Gerade bei aufgeladenen Motoren geht viel vom „natürlichen“ Klang eines Motors verloren, daher ist Sounddesign ein fester Bestandteil der Entwicklung. MAHLE entwickelt auf Kundenwunsch mit Hilfe modernster Simulationsmethoden zur Optimierung der Akustik direkt in die Luftführung integrierte Resonatoren oder Soundgeneratoren.

Ölnebelabscheider-Systeme reinigen zuverlässig die mit Ölnebel beladenen Gase aus dem Kurbelgehäuse. So können der Ölverbrauch weiter reduziert und die Emissionsgrenzwerte erfüllt werden. Der in die Kurbelgehäuseentlüftung integrierte Ölnebelabscheider dient zur Trennung der Gas- und Flüssigbestandteile. Das separierte Öl wird wieder dem Ölkreislauf und die gereinigte Luft dem Ansaugsystem zugeführt.

MAHLE liefert nach Kundenwunsch Motorabdeckungen und Zylinderkopfhauben aus Kunststoff sowohl als Bestandteil eines Ansaugsystems als auch separat als Funktions- oder Designteil. Neben hoher Bauteilstabilität bei reduziertem Gewicht und der Erfüllung von Anforderungen hinsichtlich Motorakustik und Dichtheit tragen MAHLE Motorabdeckungen und Zylinderkopfhauben auch dem gestiegenen Designanspruch der Fahrzeug- und Motorenhersteller Rechnung.