Komponentenerprobung

Ob unterschiedliche Emissionsgesetzgebungen in den verschiedenen globalen Automobilmärkten, Markenidentitäten oder regional spezifische Erwartungen der Endkunden: Trotz einer zunehmenden Globalisierung und verstärkter Baukasten- und Gleichteilestrategien, ergeben sich für eine Komponente – zum Beispiel abhängig von ihrem Einsatzort – weiterhin unterschiedlichste Anforderungen. Dazu kommt der verstärkte systemische Ansatz in der Antriebsstrang- beziehungsweise Fahrzeugentwicklung. Die Wechselwirkungen zwischen Komponenten und Systemen werden immer entscheidender bei der Entwicklung und Auslegung.

Daher muss jede Komponente, die MAHLE entwickelt, ganz spezifische Anforderungen im Serieneinsatz erfüllen. Unabhängig vom Einsatzzweck und der Region ist die effiziente Funktionalität dabei ebenso wichtig wie die Betriebssicherheit über die geforderte Lebensdauer. Grundlegend ist dafür die robuste Konstruktion mit den richtigen Werkstoffen sowie gegebenenfalls einer Beschichtung, die für die jeweiligen Einsatzbedingungen der Komponenten geeignet sind.

Jedoch reicht es nicht aus, eine Komponente isoliert zu entwickeln. Es wird immer wichtiger die Wechselwirkung der Komponenten im gesamten Fahrzeug und vor allem ihr Zusammenspiel im System zu untersuchen. Erst dann kann das tatsächliche Betriebsverhalten von Komponenten sowie Interaktionen mit weiteren Bauteilen bewertet werden. Das Verständnis des Gesamtsystems ist daher der Grundstein für eine erfolgreiche Komponentenentwicklung.

Bei MAHLE widmet sich der Bereich Komponentenerprobung der Untersuchung all dieser Aspekte. So wird jede Komponente im Einzelbetrieb, im System und auch in der Interaktion zwischen den Systemen erprobt. Erst diese ganzheitliche Erprobung führt zu dauerhaltbaren Komponenten und letztlich zu einem über die geforderte Lebensdauer effizienten System.

Voraussetzung dafür bieten die umfangreichen Erfahrungen, die MAHLE in seinen Geschäftsfeldern sammeln konnte sowie die Grundphilosophie, immer zunächst das Gesamtsystem zu verstehen, bevor die Einzelkomponenten dafür entwickelt werden.

Für die Erprobung der MAHLE Komponenten stehen weltweit eine Vielzahl unterschiedlichster Prüf- und Forschungseinrichtungen mit modernster Technik bereit. Unter anderem umfassen die Einrichtungen:

  • Werkstofflabor
  • Chemielabor
  • Bauteilprüfung
  • Werkstoffprüfung
  • Verschleißprüfstände
  • Schwingprüfstände
  • Pulsations- und Berstprüfstände
  • Dauerlaufprüfeinrichtungen
  • Heißgasprüfstand
  • Leckage- und Dichtheitsprüfstände
  • Thermodynamische Labore
  • Klimawindkanäle
  • Kühlungswindkanal

Neben der Entwicklung neuer Produkte unterstützt die weltweite MAHLE Komponentenerprobung auch die Qualitätsabteilungen bei eventuellen Kundenbeanstandungen. Leitlinie ist dabei immer, dass jeder Standort den lokalen Markt mit seinen individuellen Anforderungen durch die Erprobung von Komponenten unterstützen kann.

Dazu ist auch die globale Aufstellung notwendig. MAHLE hat daher in allen wichtigen Regionen und Standorten in Asien, Europa, Nord- und Südamerika jeweils umfangreiche Prüfmöglichkeiten etabliert. Diese bilden vielfach verstärkt regionale Besonderheiten ab und dienen im Konzernverbund als Spezialisten.

Mit diesen Einrichtungen können wir z.B. den Reifegrad der Produkte prüfen bevor wir die Abnahmeläufe auf Motorprüfständen angehen.