MAHLE Powertrain verringert Engpässe bei WLTP-fähigen Rollenprüfständen für die Automobilindustrie

Stuttgart/Northampton, 31. Juli 2018 – Schließtage, Vorratsproduktion, eingeschränkte Verfügbarkeit bestimmter Fahrzeugmodelle – die Einführung des WLTP-Zyklus (Worldwide Harmonized Light Duty Test Procedure) und perspektivisch auch der RDE-Regulatorien (Real Driving Emissions) auf europäischer Ebene stellen die Automobilindustrie vor große Aufgaben. Mit der Eröffnung eines neuen, WLTP- und RDE-fähigen Testcenters (RDEC) in Northampton/UK, verringert MAHLE Powertrain bestehende Engpässe bei der Applikation und Zertifizierung von Fahrzeugen und unterstützt seine Kunden gezielt bei der Bewältigung der immensen Herausforderungen, die die neuen Zulassungsstandards mit sich bringen.

  • MAHLE Powertrain eröffnet neues Prüf- und Zertifizierungszentrum
  • Simulation von komplettem WLTP-Zyklus und RDE ermöglicht Messung nach neuem Messverfahren unter kontrollierten und reproduzierbaren Bedingungen

Mit der Inbetriebnahme des RDEC baut MAHLE Powertrain seine Möglichkeiten im Bereich der Entwicklung und Zertifizierung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren und Hybridantrieben strategisch weiter aus. „Wir festigen damit die Position von MAHLE Powertrain als einen der führenden Entwicklungsdienstleister im Bereich konventioneller und elektrifizierter Antriebssysteme“, sagt Dr. Jörg Stratmann, CEO des MAHLE Konzerns.

„Der Mangel an geeigneten Testeinrichtungen bewegt die Branche“ sagt Simon Reader, Engineering Director bei MAHLE Powertrain. „Mit unserem neuen RDE-Testcenter verringern wir den Druck auf unsere Kunden und erweitern gleichzeitig unsere eigenen Kapazitäten, um unseren Wettbewerbern weiterhin einen Schritt voraus zu sein“ so Reader weiter.

Im MAHLE RDEC, das durch zwei zertifizierte RDE-Teststrecken ergänzt wird, kann der komplette WLTP-Testzyklus auf einem Allradfähigen Dynamometer abgebildet werden. Die für den WLTP-Zyklus geforderten wechselnden Höhenlagen werden dabei durch eine Druckkammer erzeugt, die den kompletten Prüfstand umschließt. Diese kann Umgebungen bis zu 5.000 Meter Höhe simulieren. Lufttemperaturen von -40 bis +60 °C, Fahrtwind und Luftfeuchtigkeit sind ebenfalls regelbar und können präzise auf dem gewünschten Niveau gehalten werden.

Über MAHLE

MAHLE ist ein international führender Entwicklungspartner und Zulieferer der Automobilindustrie sowie Wegbereiter für die Mobilität von morgen. Der MAHLE Konzern hat den Anspruch, Mobilität effizienter, umweltschonender und komfortabler zu gestalten, indem er den Verbrennungsmotor weiter optimiert, die Nutzung alternativer Kraftstoffe vorantreibt und gleichzeitig das Fundament für die flächendeckende Einführung der Elektromobilität legt. Das Produktportfolio deckt alle wichtigen Fragestellungen entlang des Antriebsstrangs und der Klimatechnik ab – für Antriebe mit Verbrennungsmotoren gleichermaßen wie für die Elektromobilität. Produkte von MAHLE sind in mindestens jedem zweiten Fahrzeug weltweit verbaut. Auch jenseits der Straßen kommen Komponenten und Systeme von MAHLE zum Einsatz – ob in stationären Anwendungen, mobilen Arbeitsmaschinen, Schiffen oder auf der Schiene.

Der Konzern hat im Jahr 2017 mit rund 78.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 12,8 Milliarden Euro erwirtschaftet und ist mit 170 Produktionsstandorten in mehr als 30 Ländern vertreten. In 16 großen Forschungs- und Entwicklungszentren in Deutschland, Großbritannien, Luxemburg, Spanien, Slowenien, den USA, Brasilien, Japan, China und Indien arbeiten rund 6.100 Entwicklungsingenieure und Techniker an innovativen Lösungen für die Mobilität der Zukunft.

Für Rückfragen

MAHLE GmbH
Christopher Rimmele
Zentrale Unternehmenskommunikation/Öffentlichkeitsarbeit
Pragstraße 26 – 46
70376 Stuttgart, Deutschland
Telefon: +49 711 501-12374
Fax: +49 711 501-13700
christopher.rimmele@mahle.com