Kraftstoffmanagement für Nutzfahrzeuge

Kraftstoffmanagement bedeutet im Nutzfahrzeug vor allem Filtration und Wasseraustrag. Besonders durch den Trend zum sogenannten Weltmotor, einer Motorenplattform für den Einsatz in allen Regionen, ergeben sich erhebliche technische Herausforderungen. Je nach Region wird er mit unterschiedlichen Biokraftstoffanteilen und Kraftstoffqualitäten konfrontiert. Es gilt daher, eine optimale Kraftstoffaufbereitung unter allen Bedingungen zu ermöglichen.

Systeme für das Kraftstoffmanagement

Kraftstofffilter

Kraftstofffiltermodule für Nutzfahrzeuge bereiten Dieselkraftstoffe effizient für den Verbrennungsvorgang auf. Dazu verwenden sie hochabscheidende Filtermedien und verfügen über einen erweiterten Funktionsumfang. Bei Dieselmotoren kann der Funktionsumfang der MAHLE Kraftstofffiltermodule besonders komplex sein. So kann der Kraftstoff beispielsweise gekühlt oder erwärmt oder das im Kraftstoff enthaltene Wasser abgeschieden werden.

Wasserabscheidungssysteme

Zur Einhaltung der anspruchsvollen Emissionsgrenzen setzt man bei modernen Dieselmotoren in der Regel auf Common-Rail-Einspritzsysteme. Diese reagieren äußerst empfindlich auf Schmutz und Wasser im Dieselkraftstoff. Da Weltmotoren auch in Ländern mit schlechten Kraftstoffqualitäten und unterschiedlichen Biokraftstoffanteilen zum Einsatz kommen, gilt es, eine optimale Schmutz- und Wasserabscheidung auch unter diesen Bedingungen zu ermöglichen.

Hierfür hat MAHLE mit dem aktiven Vorfiltermodul eine Lösung entwickelt, die im Normalbetrieb einen Abscheidegrad von bis zu 98 Prozent erreicht.

Elektrische Heizer für Kraftstoffsysteme

Diese individuell angepassten Heizer werden für den Kaltstart und den Betrieb bei geringen Umgebungstemperaturen eingesetzt. Sie zeichnen sich durch einen niedrigen Druckverlust bei hohem Wärmetransfer in das Medium, ein robustes Design, geringem Energiebedarf und hoher Leistung bis 600 Watt aus und sind steuerbar über eine integrierte Elektronik oder das Motormanagement. Das PTC-Heizelement mit integriertem Überhitzungsschutz bietet höchste Sicherheit.

Wasserstandssensoren

Wasserstandssensoren für Kraftstofffiltermodule ermitteln, ob sich in der Baugruppe während des Betriebs zu viel Flüssigkeit ansammelt. Bei unserer neuen Technologie bestehen die Sensorelemente nicht wie bisher aus Metall, sondern aus leitfähigem Kunststoff, weshalb keine Elektrolyseprobleme entstehen. Mit einem Betriebsspannungsbereich von 9 bis 36 Volt decken sie ein breites Spektrum an Einsatzbereichen ab.